Dienstag, 18. November 2008

Young wines

Just found this interesting article on young Austrian wines. It seems like winemakers are not able to satisfy the needs of all journalists. 
On the one side young wines are appreciated and on the other side doomed and which are the "not interesting varieties" dumped in the various young wines??




from: Der Standard - Online - 5.11.2008
Jagd nach der Jugend 
Lasst den Junker lieber links liegen, fordert Luzia Schrampf

"Der ist ja biblisch alt", mault der Angebetete, dem man einen 2002er Roten schmackhaft macht, der gerade richtig schön ins trinkfähige Alter kommt: Die Farbe ist dunkelrot wie Rotwein, nicht blauviolett, die kratzigsten Tannine sind rund geschliffen, das Ganze hat sich zusammengewachsen und duftet beerig und würzig und abwechslungsreich aus dem Glas, dass es eine Freude ist. "Gibt's nicht schon 2008er?" Dass das Gegenüber trotz aller Reize auf Jüngeres besteht, gibt schwer zu denken.

Jungweine sind ein bisschen wie Botox-Gesichter. Die Ausdrucksmöglichkeiten sind bei beiden ziemlich eingeschränkt, hier durch Lähmung, dort durch brachiale Einheitsvinifikation - trotzdem mögen es viele so haben. Und das, obwohl ein Wein, der im September noch als Traube am Stock hing, Anfang November nur mit vielen technischen Mätzchen klar und duftend in der Flasche sein kann.

Dass es der Steirische Junker in Österreich geschafft hat, den international fest etablierten Beaujolais nouveau zu verdrängen, ist eine Meisterleistung der Vermarktung. Und dass dieses Erfolgsrezept mittlerweile von allen Regionen kopiert wird, sei auch gestattet. Schließlich wird mehreren Seiten Gutes getan: jedem Winzer, der seine mäßig aufregenden Sorten unter einem Jungwein-Label doch gewinnbringend verkaufen kann. Und den österreichischen Weintrinkern, die Frucht und Spritzigkeit lieben wie sonst niemand.

Dass dieser Wahn nach Jugend auch auf die ernsthafteren Weine durchschlägt, ist leider wirklich bedauerlich. Nur wenige wissen mit Aromen etwas anzufangen, die sich außerhalb des Frucht-Spektrums von Jungweinen bewegen, das ebenso attraktiv wie endenwollend ist. Sie verzichten auf ein samtiges "Mouthfeel", das nichts mit der Anmutung von Schmirgelpapier zu tun hat, das man mit zu jungen Weinen mitgeliefert bekommt. Die Komplexität von reifen Weinen bleibt ihnen verschlossen. Dass ein guter Wein auch mit der Reife Frische bewahrt, haben sie noch nicht verstanden. (Luzia Schrampf/Der Standard/rondo/31/10/2008)



Kommentare:

  1. Trotz der "not interesting varieties" find' ich den Artikel insgesamt prima & sehr treffend!
    Schönen Tag & al
    U.

    AntwortenLöschen
  2. Jungweine sind halt ein Phänomen, dass in Österreich verstärkt auftritt, wie Luzia treffend beschreibt. Aber trotzdem finde ich nicht, dass irgendjemand "guten" Wein in den Jungwein entsorgt. Denn vor allem beim ersten Wein des neuen Jahrgangs muss die Qualität stimmen.
    Franz

    AntwortenLöschen